Liebe Leserinnen und Leser,

der 14. Mai war für uns alle ein Schock. Mit der verlorenen Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen haben wir alle nicht gerechnet. Wir können sicherlich darüber lamentieren, was man hätte besser machen können. Das ist aber nicht zielführend! Natürlich: Wir brauchen eine Analyse. Sie muss die Personen ebenso auf den Prüfstand stellen, wie unsere Strukturen und unsere Inhalte. Vor allem muss sie ehrlich sein! Aber: Wir dürfen nicht alles zerreden, sondern müssen jetzt offensiv in die Zukunft schauen! Mit Mike Groschek an der Spitze haben wir einen Sozialdemokraten, der unsere Partei genau kennt!

Auf der letzten UB-Vorstandssitzung habe ich einige junge Leute gesehen, die sich trotz dieser herben Niederlage motiviert und optimistisch gezeigt haben. Von ihnen können wir lernen. Wir können stolpern, wir können hinfallen-aber wir müssen wieder aufstehen! Und genau das muss jetzt unser Motto sein. Aufstehen und kämpfen! Ich bleibe dabei: Wir haben die besseren Konzepte. Wir müssen die Menschen von ihnen überzeugen. Eine inhaltslose "Sie kennen mich-Politik", wie sie die CDU-Vorsitzende, seit 12 Jahren bietet, eröffnet uns keine Zukunft. Ich freue mich jedenfalls auf den kommenden Bundestagswahlkampf und werde motiviert um jede Stimme kämpfen. Ich hoffe, Ihr seid dabei!

Hier gehts weiter, der Newsletter als PDF-Datei zum Download

Zum Seitenanfang