"Der Ernährungsreport 2019 bringt nicht wirklich neue Erkenntnisse. Eines aber macht er deutlich: Wir benötigen dringend eine Nährwertampel, damit die Verbraucherinnen und Verbraucher schnell erkennen können, wie gesund die Produkte sind, die sie kaufen. Für die Verbraucher, die weiterhin Fleisch bevorzugen, ist es wichtig, dass sie sehen können, wie das Fleisch produziert wird. Deshalb brauchen wir ein staatliches Tierwohlkennzeichen, das seinen Namen auch verdient.

Im Blick müssen wir vor allem die Verbraucher der Zukunft haben: Die Kinder! Kinder, die Ganztagsangebote nutzen, müssen auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung in Kita und Schulen vertrauen können. Damit sie optimal versorgt werden, müssen die Standards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung überall angewendet werden. Gerade bei diesem Punkt muss die Politik ihre Anstrengungen auf allen Ebenen noch vergrößern.

Immer weniger Deutsche kochen täglich selbst bzw. setzten auf Mahlzeiten, die schnell zuzubereiten sind. Der Ernährungsreport sieht bei fast 50 Prozent der Befragten diese Einstellung. Es wird immer mehr auf Fertigprodukte zurückgegriffen. Damit geht auch das Wissen rund um das Zubereiten von Mahlzeiten verloren. Umso wichtiger ist daher Ernährungsbildung in Kitas und Schulen. Dieses Thema müssen die Bundesländer endlich ernster nehmen."

 

Pressemitteilungen

Zum Seitenanfang