Header-3.png

Ehrlich gesagt, glaube ich nicht so recht daran. Warum frage ich mich, soll schon wieder der Verbraucher zur Kasse gebeten werden, wenn doch jährlich aus der EU 58 Milliarden Euro in die Agrarpolitik und in die Förderung des ländlichen Raums fließen. Jeder EU-Bürger zahlt also schon 113 Euro im Jahr. Es ist also genug Geld im System, um für mehr Tierwohl zu sorgen.

Wenn Fleisch unter veränderten Bedingungen produziert werden soll – Stichworte sind hier mehr Tierwohl, größere Ställe, Auslaufhaltung etc.) - dann müssen wir auch bereit sein, mehr Geld dafür zu bezahlen. Sinnvoll wäre, wenn wir uns zunächst einmal an die eigene Nase fassen. Vielleicht sollten wir sogar wieder zurück zum guten alten Sonntagsbraten kommen. Der Verzicht auf täglichen Fleischkonsum wäre ein Gewinn für die Gesundheit jedes Einzelnen und nicht zuletzt für das Klima. Ich setze jedenfalls auf Ernährungsbildung und nicht auf höhere Steuern.

 

Anmeldung Veranstaltungen

Pressemitteilungen

Zum Seitenanfang