Header-3.png

Dirk Wiese MdBDirk Wiese MdBSPD-Bundestagsfraktion diskutiert in Südlohn-Oeding

Die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland haben die europäische Geschichte maßgeblich beeinflusst und sich dabei mehrfach grundlegend gewandelt. Zuletzt ist das Verhältnis durch die Annexion der Krim, den Krieg in der Ostukraine und die daraufhin vom Westen verhängten Sanktionen deutlich abgekühlt. Drei Jahrzehnte nach Ende des Kalten Krieges nimmt Russland wieder verstärkt geopolitisch Einfluss, wie etwa der Syrien-Konflikt zeigt. Umstritten innerhalb Deutschlands und der EU ist die Gaspipeline "Nord Stream 2", die russisches Erdgas ohne Umwege nach Deutschland transportieren soll. Die Debatte hierzulande wird auch durch die historisch bedingt unterschiedlichen Wahrnehmungen Russlands in Ost- und Westdeutschland geprägt.

Wie sollen die deutsch-russischen Beziehungen zukünftig aussehen? Gibt es eine einheitliche europäische Linie? Und welche Position vertritt die SPD-Bundestags-fraktion? Über diese und weitere Fragen soll am 17. September auf Einladung der Vredener Bundestagsabgeordneten Ursula Schulte in Südlohn-Oeding diskutiert werden. Hauptredner wird mit Dirk Wiese ein ausgewiesener Experte sein. Der SPD-Politiker ist seit 2018 Koordinator der Bundesregierung für Russland, Zentralasien und die Länder der Östlichen Partnerschaft der EU. Die Veranstaltung findet im Burghotel Pass (Burgplatz 1, 46354 Südlohn-Oeding) statt, Beginn ist um 18 Uhr. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Um Anmeldung per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 02871 / 274 79 48 wird gebeten.

 

Anmeldung Veranstaltungen

Pressemitteilungen

Zum Seitenanfang