Header-1.png

Petra Wientjes, Maike Hericks, Alexander Kling (alle Mitarbeiter Jugendwerk), Tom Tenostendarp (Vorsitzender Jugendwerk Vreden), Markus Funke (Teamleitung Jugendwerk Vreden), Bernd Kemper (Beigeordneter Stadt Vreden) und Ursula Schulte, SPD-MdB.Petra Wientjes, Maike Hericks, Alexander Kling (alle Mitarbeiter Jugendwerk), Tom Tenostendarp (Vorsitzender Jugendwerk Vreden), Markus Funke (Teamleitung Jugendwerk Vreden), Bernd Kemper (Beigeordneter Stadt Vreden) und Ursula Schulte, SPD-MdB.Sauber, modern und sicher - das wünschen sich die Jugendlichen für ihren zentralen Anlaufpunkt. Der Jugendcampus in Vreden bietet Kindern und Jugendlichen im Alter von acht bis 21 Jahren genau das. Davon konnte ich mich nun persönlich überzeugen.

Der Jugendcampus steht allen Vredener Jugendlichen offen und bündelt ein vielfältiges Freizeitangebot: Treffpunkte für verschiedene Altersgruppen, einen Werkraum und eine Mehrzweckhalle. Auf dem Außengelände befinden sich zusätzlich Kleinspielfelder für Fußball oder Hockey, man kann Kanufahren oder Bogen schießen. Die Kinder aus den Kirchdörfern können den Bürgerbus kostenlos nutzen, um zum Jugendcampus zu fahren. Täglich nutzen 25 bis 45 Jugendliche das Café.

Das Angebot ist so vielfältig. Ich kann allen ans Herz legen, es zu nutzen. Es ist toll, was hier für Kinder und Jugendliche auf die Beine gestellt wird.

Das Jugendwerk plant, zukünftig mit Schulen und Vereinen zu kooperieren. Dabei werden auch die Schüler eingebunden und nach ihren Wünschen gefragt, um dann Angebote zu konzipieren. Dafür wäre aber mehr Personal nötig, um weitere Zeiten abzudecken und auch krankheitsbedingte Ausfälle abfedern zu können.

Zum Seitenanfang