Header-1.png

Ursula Schulte wirbt für Bundespreis "Zu gut für die Tonne!" Ursula Schulte wirbt für Bundespreis "Zu gut für die Tonne!" Pressemitteilung In Deutschland werden jedes Jahr 12 bis 18 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Weltweit landet ein Drittel aller produzierten Nahrungsmittel im Müll, was Treibhausgasemissionen von geschätzt 4,4 Gigatonnen verursacht - acht Prozent der Gesamtemissionen. Für die SPD-Bundestagsabgeordnete Ursula Schulte ist daher klar: "Wer weniger Lebensmittel wegwirft, schützt aktiv das Klima." Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Lebensmittelverschwendung in Deutschland bis 2030 zu halbieren. Die SPD fordert darüber hinaus gesetzliche Maßnahmen wie eine Pflicht zur Weitergabe noch genießbarer Lebensmittel für Handel und Produktion.

"Zusätzlich braucht es die Kreativität und das Engagement der Gesellschaft, jeder Einzelne kann etwas beitragen", unterstreicht Ursula Schulte und wirbt für den vom Bundeslandwirtschaftsministerium ausgelobten Bundespreis "Zu gut für die Tonne!". Der Preis honoriert Ideen und Aktivitäten zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung, ganz gleich, ob sie von Unternehmen, Kommunen, Initiativen oder Privatpersonen stammen. Dass es auch in der Region tolle Projekte gebe, zeige die Facebook-Gruppe "Lebensmittelrettung Kreis Borken", mit deren Initiatorin, Melanie Kühl aus Gescher, sie sich kürzlich ausgetauscht habe, so Ursula Schulte weiter.

Der "Zu gut für die Tonne"-Preis wird in den fünf Kategorien Landwirtschaft & Produktion, Handel, Gastronomie, Gesellschaft & Bildung sowie Digitalisierung vergeben. Eine Expertenjury trifft die Auswahl. Bewerbungen sind möglich bis zum 13. November unter www.zugutfuerdietonne.de/der-bundespreis/2021, wo alle weiteren Informationen abgerufen werden können.

Zum Seitenanfang