Header-4.png

Jetzt bekommen sogar Bordelle finanzielle Coronahilfen. Und dies ohne Prüfung, ob es sich hier nicht um Betriebe handelt, in denen Frauen ausgebeutet und misshandelt werden. Es kann doch nicht sein, dass wir mit Steuergeldern Strukturen unterstützen, in denen Frauen gezwungen werden, am Tag bis zu 30 Freier zu bedienen, egal wie sie aussehen oder sich benehmen. Mir kann keiner erzählen, dass Frauen dies freiwillig tun. Bordelle sind keine normalen Betriebe, Prostitution ist keine normale Arbeit, Sexarbeit ist ein Begriff, der die Wirklichkeit ausblendet. Sicher, es gibt Frauen, die prostituieren sich selbstbestimmt, bestimmen also wann, wo, mit wem sie Sex haben. Das ist okay, dagegen gibt es nichts zu sagen. Alles andere ist einfach nur Ausbeutung und eine Verletzung der Menschenrechte. Schade, dass die Öffentlichkeit sich für das Thema Zwangsprostitution nur am Rande interessiert.

 

Zum Seitenanfang