Header-3.png

Kardinal Woelki sollte dem Papst schleunigst seinen Rücktritt anbieten. Wer einen Priester schützt, der sich schwer an einem Kind vergangen hat, wird durch sein Schweigen zum Mittäter. Hinzu kommt der unsägliche Umgang mit dem Gutachten zum sexuellen Missbrauch. Dieses Verhalten ist eines Kardinals nicht würdig. Ich trage die Äußerungen aus der Initiative Maria 2.0 voll und ganz mit: "Verantwortung übernehmen - das ist wichtig, um überhaupt wieder Glaubwürdigkeit herzustellen, falls das überhaupt noch möglich ist".

Auch der Hinweis, dass das Kirchenrecht allzu sehr die Dominanz der Männer schützt und stärkt, ist vollkommen richtig. Die Zeit des Vertuschens ist endgültig vorbei. Nur wenn die Kirche für Wahrheit und Klarheit sorgt, kann sie den Menschen Halt geben und wieder eine moralische Instanz werden. Halt und Hoffnung brauchen wir, in diesen Pandemiezeiten, wie das tägliche Brot.

 

Zum Seitenanfang