Einladung zum Tag der Ein- und Ausblicke am 9. September 2018
Meine Besuchergruppe im Juli
Glückwunsch an Sebastian Hartmann - zur Wahl zum Vorsitzenden der NRWSPD
Zu Gast bei den Schülerinnen und Schüler der 11. Stufe des Euregio Gymnasiums
Abschlussfoto Veranstaltung: Arbeit 4.0 was ist das eigentlich?
Meine erste Besuchergruppe 2018
Gemeinsam mit meinen Kollegen aus Bund und Land bei Frau Regierungspräsidentin Feller.
Gruppenfoto nach den Beratungen über das Ergebnis der Sondierungsgespräche.
Gruppenfoto nach guten Gesprächen mit den Gewerkschaftern
Andrea Nahles in Bocholt
Mit Franz Müntefering in Stadtlohn zum Thema Älter werden ist mehr als Pflege.
Borken: Kita Burlo, Haus der kleinen Forscher
Gescher: UN Kinderrechtstag
Bocholt: Besuch Technisches Hilfswerk

Wir wünschen allen schöne Sommerferien...

Für die meisten Schüler und Schülerinnen ist es der erste Einblick in die Berufswelt. Das berufsorientierte Praktikum findet - je nach Schulform - in den Klassen 9 bis 11 statt. Leandra Sühling (15) aus Reken nutzte die Gunst der Stunde und fragte bei der SPD-Bundestagsabgeordneten Ursula Schulte nach, ob sie im Berliner Büro ein vierzehntägiges Praktikum absolvieren könne. Die Antwort war "Ja"!

"Über die Zusage von Frau Schulte habe ich mich sehr gefreut", erklärte die Schülerin des Gymnasiums der Mariannhiller Missionare. "Ich habe einiges über die Aufgaben einer Bundestagsabgeordneten gelernt. Durfte u.a. Recherchen zum Thema ‚Kohlenstoffmonoxid-Vergiftungen in Shisha-Bars' durchführen und ein Gespräch von Frau Schulte mit Vertretern der Lebensmittelwirtschaft vorbereiten."

"Für mich", so Ursula Schulte, "ist es wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler, die bei mir ein Praktikum machen, meinem Team nicht nur über die Schultern schauen. Ich möchte die jungen Leute aktiv in die Arbeit einbinden und ihnen so einen Überblick über die anfallende Arbeit geben. Nur so können sie entscheiden, ob der gewählte Beruf auch wirklich etwas für sie ist."

Über das Praktikumsprogramm hinaus konnte Leandra Sühling weitere Erfahrungen im politischen Berlin sammeln. So standen ein Besuch im Bundeskanzleramt, in verschiedenen Ministerien, im Bundesrat und ein Planspiel auf dem Programm. Für Abwechslung war also gesorgt.

"Vielleicht treffen wir Leandra Sühling in ein paar Jahren als wissenschaftliche Mitarbeiterin oder sogar als Politikerin wieder", so die SPD-Bundestagsabgeordnete. "Vorstellen könne sie sich das", meint Leandra Sühling.

Ursula Schulte vor Ort

Positionspapiere aus dem Projekt „Neue Lebensqualität

Null Tolleranz

Zum Seitenanfang