Junger Rat für Schulte - unter dieser Überschrift habe ich mich mit zwei Klassen der Jodokus-Nünning Gesamtschule getroffen.
Altenpflegeschule des Deutschen Roten Kreuzes - Pflege braucht mehr Lobby
Meine Besuchergruppe im Juli
Glückwunsch an Sebastian Hartmann - zur Wahl zum Vorsitzenden der NRWSPD
Zu Gast bei den Schülerinnen und Schüler der 11. Stufe des Euregio Gymnasiums
Abschlussfoto Veranstaltung: Arbeit 4.0 was ist das eigentlich?
Meine erste Besuchergruppe 2018
Gemeinsam mit meinen Kollegen aus Bund und Land bei Frau Regierungspräsidentin Feller.
Gruppenfoto nach den Beratungen über das Ergebnis der Sondierungsgespräche.
Gruppenfoto nach guten Gesprächen mit den Gewerkschaftern
Andrea Nahles in Bocholt
Mit Franz Müntefering in Stadtlohn zum Thema Älter werden ist mehr als Pflege.
Borken: Kita Burlo, Haus der kleinen Forscher
Gescher: UN Kinderrechtstag
Bocholt: Besuch Technisches Hilfswerk

Herzlich Willkommen

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
Ich freue mich, dass Sie mich auf meiner persönlichen Internetseite besuchen. Hier können Sie viel über mich und meine politische Arbeit erfahren. Aber das ersetzt natürlich nicht das persönliche Gespräch. Daher freue ich mich über Anrufe, E- Mails oder Einladungen zu Veranstaltungen oder einfach über Hinweise und Ratschläge. Ich will mich in Berlin für die Menschen in unserer Region einsetzen. Dabei geht es mir vor allem um soziale Gerechtigkeit, einer Gesellschaft, in der Jung und Alt zusammenleben können und eine Familienpolitik, die sich an den Bedürfnissen der Eltern und Kinder orientiert. Es wäre schön, wenn Sie Lust und Zeit hätten mich zu unterstützen. Dieses können Sie tun, ohne Parteimitglied zu sein. Sie sind herzlich zur Mitarbeit eingeladen.

Ihre Ulla Schulte

Als ernährungspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion traf ich mich am gestrigen Abend mit dem Arbeitskreis Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz der nordrhein-westfälischen SPD-Landtagsfraktion in Berlin. Hintergrund der Gespräche war ein Austausch über die nationale Reduktionsstrategie für Zucker, Fett, Salz, die Nährwert-Ampel, die Lebensmittelüberwachung sowie die Situation bei der Kita- und Schulverpflegung.

Wir haben in den Koalitionsvertrag für die meisten Themen einen verbindlichen Zeitplan hinein verhandelt. Das ist vor allem der Hinhaltetaktik des ehemaligen Bundeslandwirtschaftsministers Christian Schmidt geschuldet. Hoffen wir, dass seine Nachfolgerin Julia Klöckner entscheidungsfreudiger ist. Da hoffe ich auf positive Signale aus dem Ministerium. Das sieht auch die SPD-Landtagsfraktion so.

Gerade was die Schnittstellen zwischen Bund und Land im Bereich Ernährung und gesundheitlicher Verbraucherschutz betreffen, möchten ich und mein Mitstreiter aus dem NRW-Landtag, André Stinka, noch stärker zusammenarbeiten. Ein Beispiel dafür ist die KiTa- und Schulverpflegung. Die Forderung aus Düsseldorf in Richtung Berlin ist denn auch klar: Die Bundesebene solle zielgerichteter dafür sorgen, dass auch Kinder von Eltern mit geringem oder gar keinem Einkommen Zugang zu einer gesunden Verpflegung erhalten. Das Bildungs- und Teilhabepaket erreiche dieses Ziel nicht wirklich. Nur etwa ein Drittel der Anspruchsberechtigten Kinder nutzen die Unterstützung zum Mittagessen. Das müsse sich ändern.

Ein besonderes Anliegen ist mir auch die Lebensmittelüberwachung. Derzeit können nur 50 Prozent der Kontrollen umgesetzt werden, weil vor allem das Personal fehle. Wegen der Zuständigkeiten der Länder sind die Handlungsmöglichkeiten des Bunds aber begrenzt. Deshalb, benötigen wir eine bessere Vernetzung und die Vereinheitlichung von Standards.

Anmeldung Veranstaltungen

Pressemitteilungen

Ursula Schulte vor Ort

24 Sep 2018 08:00 Uhr

Sitzungswoche Bundestag
25 Sep 2018 08:00 Uhr

Sitzungswoche Bundestag
26 Sep 2018 08:00 Uhr

Sitzungswoche Bundestag
27 Sep 2018 08:00 Uhr

Sitzungswoche Bundestag
28 Sep 2018 08:00 Uhr

Sitzungswoche Bundestag
05 Okt 2018 08:00 Uhr

Junger Rat für Schulte - Nünning Gesamtschule, Borken
06 Okt 2018 09:30 Uhr

Gewerkschaftsfrühstück, Bocholt

Facebook

Positionspapiere aus dem Projekt „Neue Lebensqualität

Null Tolleranz

Zum Seitenanfang