Einladung zum Tag der Ein- und Ausblicke am 9. September 2018
Meine Besuchergruppe im Juli
Glückwunsch an Sebastian Hartmann - zur Wahl zum Vorsitzenden der NRWSPD
Zu Gast bei den Schülerinnen und Schüler der 11. Stufe des Euregio Gymnasiums
Abschlussfoto Veranstaltung: Arbeit 4.0 was ist das eigentlich?
Meine erste Besuchergruppe 2018
Gemeinsam mit meinen Kollegen aus Bund und Land bei Frau Regierungspräsidentin Feller.
Gruppenfoto nach den Beratungen über das Ergebnis der Sondierungsgespräche.
Gruppenfoto nach guten Gesprächen mit den Gewerkschaftern
Andrea Nahles in Bocholt
Mit Franz Müntefering in Stadtlohn zum Thema Älter werden ist mehr als Pflege.
Borken: Kita Burlo, Haus der kleinen Forscher
Gescher: UN Kinderrechtstag
Bocholt: Besuch Technisches Hilfswerk

Wir wünschen allen schöne Sommerferien...

Auf ihrer Pressekonferenz zum Thema "Fettleibigkeit, Diabetes, Zahnkrankheiten" haben Ärzte und Krankenkassen einen umfangreichen Forderungskatalog an die Politik veröffentlicht. Ich begrüße diese Forderungen von mehr als 2.000 Ärzten und Ärztinnen sowie der AOK und Techniker Krankenkasse.

"Der Forderungskatalog trifft genau unseren Nerv. Viele Punkte könnten unserem Positionspapier "Gesunde Ernährung erleichtern - mit besseren Lebensmittelrezepturen" entnommen worden sein, das wir im Januar 2018 vorgestellt haben.

Klar ist, dass wir endlich eine verständliche und transparente Lebensmittelkennzeichnung benötigen. Derzeit herrscht mehr auf dem Markt mehr Verbraucherverwirrung als auch Verbraucheraufklärung. Wir brauchen verbindliche Standards für Kantinen- und Schulessen. Zu dem müssen wir über die Vermittlung von Ernährungskenntnissen hinaus, die Voraussetzungen schaffen, dass Menschen Lebensmittel mit gesünderen Rezepturen kaufen können.

Auch Industrie und Handel sind gefordert. Allein auf die freiwillige Selbstverpflichtung zu setzen, ist nicht zielführend. Gesündere Rezepturen, wie sie die SPD-Bundestagsfraktion schon lange einfordert, müssen endlich oberste Priorität genießen. Deutschland darf hier nicht weiter Entwicklungsland in diesem Bereich sein. Vor allem aber müssen wir die vielen existierenden Einzelmaßnahmen zu einem präventiven Gesamtkonzept zusammenbinden."

Ursula Schulte vor Ort

Positionspapiere aus dem Projekt „Neue Lebensqualität

Null Tolleranz

Zum Seitenanfang